Die richtige Tattoo-Pflege: Für ein langfristig gutes Ergebnis

  • zuletzt aktualisiert:6 Monaten 
  • geschätzte Lesezeit:5Minuten

Endlich hast Du Dein Wunschmotiv auf Deiner Haut eintätowiert – damit Du möglichst lange etwas davon hast, ist die richtige Tattoo-Pflege besonders wichtig. Bei einer Tätowierung wird der Haut eine Verletzung zugefügt. Es handelt sich um eine Wunde, um die sich gekümmert werden muss. Jede Verletzung birgt die Gefahr einer Infektion. Je besser Du Dich um Dein frisch gestochenes Tattoo kümmerst, desto länger hast Du Freude an diesem.

Wenn Du die betroffene Hautpartie nach dem Stechen nicht richtig behandelst, können Bakterien oder Viren in den Körper eindringen und dort Entzündungen und Infektionen auslösen. Bei mangelnder Tattoo-Pflege können so auch schneller Krusten entstehen, was das Risiko der Narbenbildung erhöht. Um eine Tattoo-Entfernung zu vermeiden, geben wir Dir die wichtigsten Informationen und Tipps zur richtigen Tattoo-Pflege nach dem Stechen.

Die richtige Pflege beginnt vor dem Stechen

Bereits vor Deinem eigentlichen Tattoo-Termin kannst Du Dich um die richtige Pflege kümmern. Denn diese beginnt bereits mit der Wahl des passenden Studios. Der Künstler oder die Künstlerin sollte sein oder ihr Handwerk beherrschen und Dich ausreichend informieren und beraten. Ein größeres Tattoo kann viel Zeit in Anspruch nehmen, deshalb sollte die Chemie zwischen Dir und Deinem Tätowierer oder Deiner Tätowiererin stimmen.

Weitere wichtige Faktoren, die Du vor dem Stechen beachten solltest:

  • Komm ausgeschlafen und frisch geduscht zu Deinem Termin.
  • Iss vorher ausreichend und nimm etwas zu trinken mit, denn je nach Größe des Tattoos, kann es belastend für den Kreislauf werden.
  • Trinke am Tag vor Deinem Termin keinen Alkohol, denn dieser wirkt blutverdünnend. Je mehr Du beim Stechen blutest, desto schlechter bleibt die Farbe in der Haut.

Die ersten Tage sind entscheidend

Ein frisch gestochenes Tattoo ist eine Wunde. Sei Dir dessen immer bewusst. Gönne Deinem Körper daher nach dem Stechen Ruhe und belaste vor allen die Körperteile nicht, die tätowiert wurden. Die Dauer des Heilungsprozesses ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt auch von der Größe und Stelle des Tattoos ab.

Nach dem Stechen wurde die Tätowierung desinfiziert, eingecremt und entweder mit Folie umwickelt oder einem speziellen Pflaster abgedeckt. Die Folie sollte frühestens nach ca. drei Stunden entfernt werden, spätestens aber am nächsten Morgen. Je nach Pflaster kann dieses bis zu drei Tage auf dem frisch gestochenen Tattoo bleiben.

Nach dem Entfernen von Folie oder Pflaster reinigst Du es einmal vorsichtig mit lauwarmem Wasser. Anschließend tupfst Du die Stelle sanft mit einem frischen Handtuch trocken. Nun beginnst Du mit dem Eincremen.

Die richtige Creme zur Tattoo-Pflege

Bei Deinem Tattoo handelt es sich um eine frische Wunde, daher ist es wichtig, dass Du Deine Haut bei der Wundheilung unterstützt. Frag am besten Deinen Tätowierer oder Deine Tätowiererin nach einer geeigneten Tattoo-Creme, oftmals gibt Dir das Studio auch eine mit nach Hause.

Wichtig bei der Wahl der Tattoo-Creme: Sie sollte frei von Duft- und Farbstoffen sein, feuchtigkeitsspendend und aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen.

Vegane Tattoo-Cremes basieren auf Kokosöl. Dieses hat eine antibakterielle Wirkung und ist daher gut für Tattoos geeignet. Auch die klassische Zinksalbe ist als Tattoo- Pflege aus der Apotheke zu empfehlen.

Wichtig beim Eincremen: Es sollte nur hauchdünn erfolgen. Trägst Du die Creme zu dick auf, kann die Haut aufquellen. Hierbei kann Farbe verloren gehen. Ebenfalls wird die Abheilung verzögert, was das Infektionsrisiko erhöht.

Do’s and Don’ts bei der Tattoo-Pflege

Das Stechen eines Tattoos ist auch immer mit gewissen Risiken verbunden. Damit Du möglichst langfristig etwas von Deinem neuen Tattoo hast, geben wir Dir nun einige Do’s and Don’ts an die Hand. Die ersten zwei bis drei Wochen sind entscheidend für die Qualität des Tattoos. Es ist von Vorteil, Dich an diese Tipps zu halten oder zumindest darauf zu achten.

Wichtige Tipps für die Tattoo-Pflege

  • Säubere Deine Hände vor dem Eincremen.
  • Trage Deine Creme zwei bis sechs Mal am Tag hauchdünn auf.
  • Schlafe am ersten Tag in frischer Bettwäsche.
  • Wasche die tätowierte Haut regelmäßig mit lauwarmem Wasser ab.
  • Trage luftige Kleidung! Ein frisches Tattoo braucht Luft zum Abheilen. Außerdem sollte kein Bund auf der Wunde liegen, da sonst Abdrücke entstehen könnten.

Was Du mit einem frischen Tattoo vermeiden solltest

  • Vermeide direkte Sonneneinstrahlung, da die UV-Strahlung Dein Tattoo verblassen lässt.
  • Verzichte in den ersten zwei Wochen auf den Besuch von Schwimmbad, Sauna, Solarium und Badewanne.
  • Vermeide Sport und sonstige große Anstrengung, da übermäßiges Schwitzen die Wundheilung beeinträchtigt.
  • Rasiere Deine Haut nicht und verzichte aufs Kratzen, auch wenn das Tattoo juckt.
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol oder Drogen, strikte Diäten und Schlafmangel sind ebendalls tabu. Es handelt sich um eine Wunde, daher solltest Du Deinen Körper nicht noch anderweitig schwächen.
  • Sprühe kein Parfüm, Sonnenspray oder andere ph-haltige Substanzen auf das frische Tattoo.
  • Sollte sich Schorf bilden: Nicht abkratzen, dies könnte die Farbe lösen.

Langfristige Tattoo-Pflege nach der Abheilung

Ist Dein Tattoo verheilt, kannst Du auch weiter dafür sorgen, dass die Konturen lange scharf bleiben und die Farben nicht verblassen.

Sonnenschutz ist hier besonders wichtig, da sich UV-Strahlung negativ auf die Farbpigmente unter der Haut auswirken. Gerade tätowierte Haut sollte immer mit hohem Lichtschutzfaktor eingecremt werden – auch, wenn es draußen noch nicht so heiß ist.

Sorge dafür, dass Deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt wird. Spezielle Cremes und Öle können dabei helfen, dass die tätowierte Stelle nicht austrocknet.

Tattoo-Pflege missachtet: Und nun?

Beim Stechen eines Tattoos gibt es immer Risiken.

  • Der Tätowierer arbeitet unsauber.
  • Du verlierst während des Stechens mehr Blut als Du solltest.
  • Die Tätowierung entzündet sich.
  • Die Wundheilung verläuft schleppend.
  • Durch die falsche Pflege verliert das Tattoo seine Farbe und muss nachgestochen werden.
  • Das Ergebnis entspricht nicht Deinen Erwartungen.

Du kannst nicht auf alle diese Punkte Einfluss nehmen, aber auf einige schon. Die richtige Pflege Deines Tattoos und die sorgfältige Auswahl des Studios sind die wichtigsten Faktoren. Sollte allerdings doch mal etwas schief gehen und Du möchtest Dein Tattoo am liebsten rückgängig machen, geht auch das mit Hilfe einer Tattoo-Entfernung oder eines Cover- ups.

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk

Finde Deinen Facharzt für Tattooentfernung

Diese Beträge könnten Dich auch interessieren

2 Antworten

  1. Hi, ich habe mein Tattoo mit der Shejoba Creme gepflegt, welche jetzt allerdings leer ist.

    Wie bzw. wo kann ich diese Creme wieder bestellen?

    Vielen Dank und Grüße aus Frankfurt!

    1. Liebe Jenny, vielen Dank für deinen Kommentar. Wir haben leider die Produktion eingestellt und unsere Läger sind leer. Aber der tattoolos Standort in München hat noch Restbestände und schickt Die gerne etwas zu. Bitte schreibe einfach eine Nachricht an tattoolos München. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.