Permanent Make-up entfernen: Haben Hausmittel eine Chance?

  • zuletzt aktualisiert:2 Monaten 
  • geschätzte Lesezeit:4Minuten

Permanent Make-up spart die Zeit des Schminkens am Morgen und sorgt für einen dauerhaft frischen Look. Unterlaufen jedoch beim Auftragen Fehler und das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend, ist der Wunsch nach einer Entfernung groß. Zwar ist Permanent Make-up ein Tattoo auf Zeit und verblast nach ca. zwei bis fünf Jahren, wer aber nicht so lange warten kann, muss auf Methoden zur Entfernung zurückgreifen.

Was sind Gründe für die Permanent Make-up Entfernung?

Symbolbild Permanent Make up entfernen Hausmittel: Permanten-Make up wird an Augenbraue gestochen

Die Gründe für den Wunsch der Entfernung können unterschiedlich sein und reichen von einer fehlerhaften Anwendung oder einer Geschmacksveränderung bis hin zu möglichen Verfärbungen der Farbpigmente in bläuliche, grünliche oder rötlich Farbtöne, die nicht zum Teint passen.
Es ist ebenso möglich, dass der Körper die Farbe nicht verträgt und mit einer allergischen Reaktion auf die Farbe reagiert, was zu anhaltenden Schmerzen führt.

Kann ich Permanent Make-up selber entfernen?

Schnell kommt die Frage auf, ob man bei dem Wunsch, sein Permanent Make-up zu entfernen auf Hausmittel zurückgreifen kann. Die Antwort ist: Nein. Herkömmliche Cremes und die mehrmalige Behandlung mit Peelings helfen dort nicht weiter. Die Farbpigmente sitzen zu tief unter der Haut, um sie mit Hausmitteln zu entfernen. Für die Entfernung sind daher speziell hergestellte Produkte oder bestimmte Techniken notwendig, die von Spezialisten mit der entsprechenden Expertise durchgeführt werden. Probierst Du es selbst, strapaziert das Deine Haut nur unnötig. Beispielsweise belastet eine überdurchschnittliche Anwendung von Peelings Deine Haut sehr stark.

Möchtest Du Dein Microblading entfernen, haben Hausmittel ebenfalls keine Chance. Du solltest Dich auch dafür in professionelle Hände begeben.

Welche Methoden zur Entfernung von Permanent Make-up gibt es?

Zwar kannst Du Dein Permanent Make-up nicht selbst entfernen, aber wir zeigen Dir verschiedene Methoden, die je nach Körperstelle und Hauttyp für Dich in Frage kommen. Diese Optionen hast Du und so funktionieren sie:

Permanent Make-up entfernen mit Fruchtsäure

Symbolbild Permanent Make-up entfernen Hausmittel: aufgeschnittene Orange als Hausmittel

Die Behandlung mit Fruchtsäure wird herkömmlich für die Entfernung von Pigmentflecken verwendet, kommt aber auch bei Permanent Make-up zum Einsatz. Dabei wird Glykolsäure – in diesem Fall die Fruchtsäure – auf die obere Hornschicht aufgetragen. Dadurch lösen sich alte Hautzellen, die Haut beginnt sich zu schälen und die Farbpigmente werden „herausgeschwemmt“. Anschließend bildet sich neue Haut. Es benötigt einige Sitzungen, bis Ergebnisse sichtbar werden.

Lasertherapie

Am verlässlichsten und vor allem am schonendsten für Deine Haut ist die Entfernung Deines PMUs mithilfe von Lasern. In mehreren Sitzungen werden von Experten die Farbpigmente Deines Permanent Make-ups mit Lichtimpulsen beschossen und anschließend vom Körper abtransportiert. Für besonders helle, grüne oder blaue Farbtöne ist diese Behandlungsmethode jedoch herausfordernd.

Remover-Technik

Bei der Remover Technik kommt eine Paste zum Einsatz, die auf Metalloxiden oder Säuren basiert. Ähnlich wie bei einer Tätowierung wird diese unter die Haut „gestochen“ und reagiert dort in einer chemischen Reaktion mit den Farbpigmenten. Daraufhin werden diese abgestoßen. Auch hier sind mehrere Behandlungen notwendig. Für die Anwendung an den Augen ist diese Methode nicht geeignet und gilt darüber hinaus ebenfalls nicht als hautfreundlich, weshalb die Methode vorrangig an kleinen Stellen zum Einsatz kommt. Zum Beispiel an den Lippenkonturen.

Camouflagierung

Bei der Camouflagierung oder auch Überpigmentierung genannt, werden Farbpigmente nicht entfernt, sondern abgedeckt. Zur Überpigmentierung werden Farbtöne verwendet, die dem Hautton ähneln. Anschließend werden diese durch die eigentliche Farbe überstochen und so Fehler ausgebessert.

Permanent Make-up entfernen mit einer Creme

Es gibt bestimmte Cremes, die eine Entfernung Deines Permanent Make-ups durch das Auftragen dieser auf das PMU-Areal versprechen. Informationen dazu, wie genau diese Methode funktioniert und warum Experten von dieser Methode abraten, findest Du hier.

Permanent Make-up selber entfernen vs. Entfernung durch einen Profi

Auch wenn es im Online-Handel und in Drogerien zahlreiche Produkte gibt, die damit werben, dass Du Dein Permanent Make-up selber entfernen kannst, solltest Du Dich für die Entfernung besser in die Hände eines Profis begeben. Die falsche Anwendung der jeweiligen Produkte kann gefährlich für Deine Haut werden und im schlimmsten Falle sogar Narben begünstigen.


Die jeweilige Methode, mit der Du Dein Permanent Make-up entfernen lassen willst, sollte zudem immer auf Deinen Hauttypen abgestimmt sein. Experten können Dich diesbezüglich besser beraten und Dir außerdem bei möglichen allergischen Reaktionen zur Seite stehen.
Unsere Fachärzte aus dem tattoolos-Partnernetzwerk beraten Dich gern zu der für Deine Haut schonendsten Methode der Permanent Make-up Entfernung.

Was muss ich nach der PMU-Entfernung beachten?

Was musst Du bei der Nachbehandlung beachten?

Egal mit welcher Methode Dein PMU entfernt wurde, können Schwellungen und Rötungen an den entsprechenden Stellen auftreten. Lass Dich individuell von Deinem behandelnden Arzt zu der für Dich passenden Nachsorge beraten. Grundsätzlich solltest Du aber Folgendes beachten:

  • Schütze Deine Haut vor Wasser und vermeide Seife
  • Tritt etwas kürzer und verzichte auf sportliche Aktivitäten, Schwimmen und Saunagänge
  • Lass Deine Haut von selbst verheilen und entferne keine Krusten oder Blasen
  • Schütze Deine Haut vor der direkten Sonneneinstrahlung
  • Wurde eine Haut mit dem Laser behandelt, kannst Du geschwollene Hautareale kühlen

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on telegram

Finde Deinen Facharzt für Tattooentfernung

Diese Beträge könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.