Permanent Make-up entfernen mit der Remover Methodik

  • zuletzt aktualisiert:2 Monaten 
  • geschätzte Lesezeit:6Minuten

Eigentlich soll Permanent Make-up den Traum vom „Immer-frischen-Look“ erfüllen und viel Zeit beim Schminken am Morgen sparen. Wurde das Make-up aber nicht zufriedenstellend umgesetzt oder ist es einfach nicht mehr zeitgemäß, wird der Traum schnell zum Albtraum.

Da die Farbpigmente – anders als bei einem Tattoo – nur in die oberste Hautschicht injiziert werden, ist das Make-up reversibel. Die Pigmente verlieren mit der Zeit ihre Strahlkraft und verblassen nach ca. zwei bis fünf Jahren. So lange musst Du aber nicht warten, denn Dein Permanent Make-up lässt sich durch verschiedene Methoden wieder entfernen. Neben Lasern und Fruchtsäurepeelings ist insbesondere die Remover Methodik sehr beliebt und kommt in diesem Bereich sehr häufig zum Einsatz.

Wie funktioniert das Permanent Make-up Entfernen mit der Remover Methodik?

Die Remover-Methodik ist eine Möglichkeit, das Permanent Make-up zu entfernen, ohne dabei Laserstrahlung einzusetzen. Bei der Remover Methode werden die Farbpigmente stattdessen in einem chemischen Vorgang der Haut entzogen. So ähnlich wie Dir das Permanent Make-up gestochen wurde, werden die Farbpigmente auch wieder entfernt: Mit einem Pigmentiergerät arbeitet ein Arzt die Remover-Lösung oder -Paste an den entsprechenden Stellen unter die Haut. Die Farbpigmente lösen sich daraufhin, indem sie sich in einer chemischen Reaktion an die Suspension binden und anschließend an die Hautoberfläche befördert werden. An der behandelten Stelle bildet sich deshalb ein Schorf, der sich nach der Wundheilung von selbst nach fünf bis zwölf Tagen löst.

Die Zusammensetzung der Remover-Lösung ist ganz unterschiedlich. Naturbasierte Lösungen, wie der PigmentOff Remover, setzten sich zum Beispiel aus Salzlösungen, Pflanzenextrakten und mineralischen Oxiden zusammen.

Ist die Remover Methodik für alle Körperstellen möglich? Ist die Entfernung schmerzhaft?

Oft kommt die Frage auf, ob Permanent Make-up an allen Stellen entfernt werden kann. Die Remover Methodik ist vor allem für die Augenbrauen und Lippenpartie gut geeignet. Für die Anwendung direkt am Auge und am Lid kommt diese Methode nicht in Frage.

Wenn das Permanent Make-up vorher mit einem Laser behandelt wurde, ist es häufig schwierig, die Remover Methodik anzuwenden. Eine weitere Herausforderung sind schlecht gestochene Permanent Make-ups mit unterschiedlichen Stichtiefen.

Die Schmerzen des Permanent Make-up Entfernens mit der Remover Methodik sind vergleichbar mit der Anbringung Deines Permanent Make-ups. Zur Milderung der Schmerzen kommt auf Wunsch eine betäubende Salbe zum Einsatz.

Wie lange dauert das Permanent Make-up Entfernen mit der Remover Methodik?

Zur vollständigen Entfernung des Permanent Make-ups sind mehrere Sitzungen notwendig. Die genaue Anzahl und die Dauer der Sitzungen sind von verschiedenen Parametern abhängig: Beispielsweise spielen die verwendete Farbe, die Qualität und Größe des Permanent Make-ups, die Position und die Tiefe und Dichte der Pigmentierung eine Rolle.

Zwischen den Sitzungen braucht Deine Haut ca. 5-6 Wochen, um sich zu regenerieren und die Wundheilung abzuschließen. Erst dann bist Du bereit für eine weitere Sitzung. Die gesamte Behandlung zieht sich daher über mehrere Monate.

Was sind Nebenwirkungen bei der Remover Methodik?

Die Behandlung Deines Permanent Make-ups mit der Remover Methodik ist grundsätzlich mit wenigen Nebenwirkungen und einem geringen gesundheitlichen Risiko verbunden.

Es bestehen aber folgende Restrisiken:

  • Die Bildung von Narben oder Verdichtungen
  • Infektionen und Entzündungen der Wunde
  • Hautreizungen
  • Allergische Reaktionen auf die Inhaltsstoffe der Remover-Lösung

Kratze die Kruste Deiner Wunde nicht ab! Sie muss von selbst abfallen, sonst können sich Narben bilden!

Was muss ich bei der Pflege der behandelten Stelle beachten?

Nach dem Permanent Make-up Entfernen mit der Remover Technik solltest Du einige Punkte bei der Pflege der behandelten Stelle beachten, um eine Narbenbildung oder weitere Risiken zu vermeiden.

  • Wasserkontakt vermeiden, solange die Kruste trocknet. In den meisten Fällen sprechen wir hier von 60-72 Stunden. Damit sind auch Sauna- und Badegänge tabu!
  • Regenerierende Creme auftragen. Dein behandelnder Arzt berät Dich zu einer geeigneten Creme für die Nachbehandlung.

Permanent Make-up entfernen ohne Laser: Diese Methoden gibt es

Die Laserbehandlung gilt zwar als hautschonendste Methode, jedoch sind nicht alle Farbpigmente für die Behandlung mit dem Laser geeignet. Beispielsweise sind die Farbtöne weiß, beige, gelb-orange, grün oder erdige Töne für den Laser sehr herausfordernd oder schlagen in andere Nuancen um. Sehr häufig sind diese Farben jedoch in den Permanent Make-ups enthalten. Ebenfalls sind Farben auf Acrylatbasis nicht für die Laserentfernung geeignet. In beiden Fällen muss auf eine alternative Methode wie die Remover Methodik zurückgegriffen werden.

Neben der vorgestellten Remover-Technik gibt es weitere Methoden, das Permanent Make-up zu entfernen, ohne einen Laser einzusetzen.

Permanent Make-up entfernen ohne Laser mit Fruchtsäurepeelings

Permanent Make-up lässt sich in mehreren Sitzungen mit dem sogenannten Fruchtsäurepeeling entfernen. Bei dieser Behandlungsmethode wird hochkonzentrierte Fruchtsäure auf die Haut aufgetragen, wodurch sich alte Hautzellen lösen und die Haut sich schält. Insgesamt werde so viele Hautschichten „abgeschält“, bis die Farbpigmente mit herausgeschwemmt werden. An der geschälten Stelle bildet sich dann frische, ganz weiche Haut – ohne Farbpigmente. Bis aber erste Ergebnisse der Behandlung sichtbar werden, dauert es einige Sitzungen, denn der Prozess ist insgesamt sehr lang andauernd.

Permanent Make-up Entfernung ist Expertensache: Finger weg von Hausmitteln

Bei einem versauten Permanent Make-up ist der Wunsch groß, es so schnell wie möglich loszuwerden. Für die schnelle Behandlung sind Hausmittel häufig die erste Idee. Aber diese Idee solltest Du ganz schnell wieder verwerfen, denn Permanent Make-up Entfernung ist Expertensache!

Im Internet kursieren zwar allerhand angeblich erfolgsversprechende Informationen zur Permanent Make-up Entfernung durch Hausmittel , aber Cremes oder selbst hergestellte Tinkturen werden Dich an dieser Stelle nicht weiterbringen. Im schlimmsten Fall setzt Du Dich damit nur gesundheitlichen Risiken aus. Denn die nicht fachgerechte Anwendung von Produkten, kann Deine Haut schädigen und sogar Narben zurücklassen. Zudem besteht die Gefahr, dass bei dem Versuch, ein frisches Permanent Make-up selbst zu entfernen, Verunreinigungen in die Wunde gelangen und dann Entzündungen und Infektionen verursachen. Neben diesen Nebenwirkungen sind auch allergische Reaktionen auf die Inhaltsstoffe von Produkten möglich.

Die Profis wissen, was sie tun. Begib Dich mit dem Wunsch, Dein Permanent Make-up zu entfernen, ob ohne Laser oder mit, immer in professionelle Hände! Die Fachärzte können am besten einschätzen, welche Methode der Entfernung für Deine Haut am besten geeignet ist und stehen Dir bei möglichen Fragen beratend zur Seite.

Informiere Dich jetzt bei einem Facharzt unseres tattoolos-Partnernetzwerks in Deiner Nähe zum Permanent Make-up entfernen per Laserbehandlung.

Permanent Make-up retten: Camouflagierung und Cover-up sind die Lösung

Ist bei Deinem Permanent Make-up nur eine Kleinigkeit schiefgelaufen oder eine winzige Ecke Deiner Augenbraue stört, muss nicht gleich Dein gesamtes Make-up entfernt werden, es ist noch zu retten! Die Lösung an dieser Stelle ist eine Camouflagierung. Diese Methode ist keine Entfernung, sondern eine Überpigmentierung, also eine Art Abdeckung der Fehler mit einer Hautton ähnlichen Pigmentfarbe. Bei einem Änderungswunsch des Permanent Make-ups, kann diese Stelle anschließend mit einem Cover-up überstochen werden.

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on telegram

Finde Deinen Facharzt für Tattooentfernung

Diese Beträge könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.