Unterspritzte Lippen – ein Risiko für die Laserbehandlung?

  • zuletzt aktualisiert:2 Monaten 
  • geschätzte Lesezeit:2Minuten

Regelmäßig kontaktieren Frauen die tattoolos-Partnerpraxen, die ihr Lippen-Permanent Make-up entfernt haben möchten. Eine bekannte Allergikerin wurde medikamentös behandelt, unter anderem mit Kortison. Eine andere jüngere Kundin gab an, einige Wochen zuvor sogenannte Filler in die Lippen gespritzt bekommen zu haben. Oft handelt es sich dabei um Mischprodukte, deren Zusammensetzung wir nicht kennen. „Wir haben eine Sorgfaltspflicht und setzen die Kunden keinem unkalkulierbaren Risiko aus“, sagt tattoolos-Geschäftsführer Markus Lühr. Das gilt für die Entfernung von Tätowierungen und Permanent Make-up.

Warum, erklärt Heilpraktikerin Petra van Bergen: „Die Reaktion, die der Laser hervorruft, wenn er auf die eingespritzten Substanzen dringt, können wir nicht vorhersehen. Insbesondere nicht, wenn sich der Wirkstoff in tieferen Schichten eingelagert hat.“ Es besteht die Gefahr, dass die bei der Laserbehandlung entstehenden Abbauprodukte allergische Reaktionen hervorrufen können, insbesondere im Mundbereich. Diese können lebensbedrohlich sein!

Die Filler enthalten oft Hyaluron. Diese körpereigene Substanz kann große Mengen Wasser binden. Im Lauf des Lebens produziert der Körper allerdings weniger dieser zuckerähnlichen Verbindungen als verloren gehen. Deshalb bilden sich beispielsweise Falten oder Gelenkflüssigkeit baut sich ab (wie bei Arthrose). „Es kann möglich sein, dass Kunden die gespritzten Produkte super vertragen. Höchste Vorsicht ist jedoch geboten, wenn an diesen Körperstellen gelasert werden soll“, verdeutlicht Heilpraktikerin Petra van Bergen. „Wir wollen nur guten Gewissens lasern. Gesundheit geht vor.

Foto: ©fotolia

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on telegram

Finde Deinen Facharzt für Tattooentfernung

Diese Beträge könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.