Blasenbildung nach der Laserbehandlung – was kann ich tun?

  • zuletzt aktualisiert:5 Monaten 
  • geschätzte Lesezeit:1Minute

Gerade bei bunten Tattoofarben oder Tätowierungen an den Extremitäten (Hände und Beine), ist die Gefahr der Blasenbildung 1-2 Tage nach der Laserbehandlung größer, obgleich sie immer noch gering ist. Wenn dies der Fall ist, bitte keine Panik bekommen. Halte dich an die nachfolgenden Ratschläge und beachte, dass die Blasen i.d.R. nach kurzer Zeit wieder von allein verschwinden.

Blasen und Blutergüsse können in seltenen Fällen durch die hohe Energiedichte des Laserstrahls und einen überforderten Lymphfluss vorkommen. Bitte kühle die Blase und steche sie keinesfalls auf, da das Wundwasser eine schützende Barriere vor Bakterien darstellt.

Bei einer unsachgemäßen Behandlung und einem Aufstechen der Wundblasen ohne Fachkenntnisse zur Wundversorgung kann es zu Entzündungen oder Infektionen kommen. Auch das Narbenrisiko steigt dadurch an. Das Laserareal sollte hingegen gut gepflegt, gekühlt und desinfiziert werden.

Du hast auch eine Frage an die tattoolos® Laserexperten?

Verwende dafür gerne das nachstehende Kontaktformular. Unser Team ist für Dich da!
Interessante Fragen werden wir anonym auf der tattoolos® Website veröffentlichen.

Teile diesen Beitrag jetzt in Deinem Netzwerk

Finde Deinen Facharzt für Tattooentfernung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.